Klinische Studien und Untersuchungen zur L&B Schmerztherapie

In diesem Beitrag möchte ich Sie über klinische Studien und Untersuchungen zur L&B Schmerztherapie informieren. Unter anderem geht es um die gekaufte Wissenschaft.

Wirksamkeitsstudie von Prof. Dr. Ingo Froböse

Bereits vor 10 Jahren wurde am Zentrum für Gesundheit an der Sporthochschule Köln eine Wirksamkeitsstudie von Prof. Dr. Ingo Froböse unter dem Namen „Die Wirksamkeit der Liebscher und Bracht-Schmerztherapie im wissenschaftlichen Focus“ durchgeführt. Das Ergebnis:

„Die Ergebnisse zeigen einen signifikanten Einfluss auf das subjektive Schmerzempfinden der Schmerzprobanden durch die Behandlungsmethode nach Liebscher und Bracht auf. Die Schmerzpatienten verspürten direkt nach der ca. einstündigen, individuellen Behandlung signifikant weniger Schmerzen. Dies könnte bedeuten, dass ein Umdenken in der herkömmlichen Schmerztherapie an der Zeit ist.“

Ein Fernseh-Team hat diese Untersuchung begleitet. Ausschnitte davon können Sie hier ansehen.

Biometrischer Bericht von Dr. Gammel

Im Jahre 2011 erstellte Dr. Gammel einen Biometrischen Bericht über die Liebscher & Bracht Schmerz-Seminare. Hierbei wurde untersucht, ob und wie lange die Schmerzen der Teilnehmer durch die Liebscher & Bracht Schmerztherapie abnehmen. Das Ergebnis: Die die Anzahl der Teilnehmer, deren Schmerzen nach dem Seminar auf maximal 30% Restschmerz zurückgegangen ist, lag bei 94,5% während die Anzahl der Teilnehmer, welche auf die L&B Therapie ansprachen, sogar bei durchschnittlich 96 Prozent während .

Expertenmeinungen

Prof. Dr. med. Oliver Tobolski (ärztlicher Direktor der Sportorthopädischen Praxisklinik Köln) in einem Bericht über die Liebscher & Bracht Methode:

„Mit der Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht gelingt es, diese muskuläre Fehlprogrammierung zu löschen und so die Schmerzen zu nehmen. Auf diese Weise werden wieder neue schmerzfreie Bewegungen möglich, es findet ein muskuläres Relearning statt.“

Klaus Eder (leitender Physiotherapeut des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und des Deutschen Fußballbundes DFB):

„Die Liebscher & Bracht-Schmerztherapie gehört zu den wirkungsvollsten Methoden, die ich je kennenlernen durfte.“

Warum folgte keine weitere Studie?

Es wäre kein Problem gewesen auf die Wirksamkeitsstudie von Prof. Dr. Ingo Froböse eine größere aufbauende Studie mit einer Placebo Gruppe zum direkten Vergleich folgen zu lassen. Allerdings bekommt eine solche Studie nur wissenschaftliche Glaubhaftigkeit, wenn sie unabhängig untersucht wird. Liegt die Intention der Studie bei Liebscher & Bracht, bzw. wird eine Finanzierung durch Liebscher & Bracht unterstützt oder organisiert, so wird an dieser Studie gezweifelt. Beispiele dafür gibt es besonders im medizinischen Bereich zu genüge.

Die gekaufte Wissenschaft

DIE ZEIT kritisierte in einem ausführlichen Artikel mit dem Titel „Die gekaufte Wissenschaft“, genau dieses Thema. Durch die enge Zusammenarbeit der Forschung mit den Auftraggebern der Wirtschaft geht die Unabhängigkeit und Neutralität verloren. „Unternehmen bestellen Studien, engagieren Professoren und finanzieren ganze Institute, die in ihrem Sinne forschen.“ Werden durch derartige Forschungen ehrliche Ergebnisse erzielt? Sicher nicht!

Folglich möchte Liebscher & Bracht eine unabhängige und professionelle Studie zur eigens entwickelten Schmerztherapie. Allerdings muss die Initiative aus der Wissenschaft erfolgen um anschließend keine zweifelhaften Ergebnisse zu erhalten.